Firmengeschichte der Metzgerei Ruesch

  • bereits 1800 erste urkundliche Erwähnung in Kiechlinsbergen am Kaiserstuhl
  • bis 1968:  Von Generation zu Generation wird die Metzgerei im Familienbesitz von Familienmitgliedern geführt
  • 1968: Nach dem frühen Tod von Kurt Ruesch führt seine Frau Monika Ruesch die Metzgerei als Filiale weiter
  • 1978: Rolf Ruesch, der Sohn von Monika und Kurt Ruesch und jetziger Inhaber, wird bei der Metzgerei Pröller in Jechtingen Fleischergeselle und verbringt dort seine Lehrjahre
  • bis 1988: Rolf Ruesch sammelt Berufserfahrungen
  • in Ihringen (Metzgerei Schillinger), in Breisach (Schlacht- und Zerlegebetrieb Färber sowie Metzgerei Längin)
  • in Emmendingen (Metzgerei Merz), in Gundelfingen (Metro, Großhandel)
  • 1987: Rolf Ruesch und Manuela Ruesch heiraten. Manuela ist gelernte Fleischfachverkäuferin (Metzgeri Schillinger).
  • 1988: Rolf Ruesch wird Metzgermeister (Meisterschule Heidelberg)
  • Rolf und Manuela übernehmen die Führung in Kiechlinsbergen
  • es erfolgt eine kontinuierliche Expansion und Modernisierung der Metzgerei
  • 1992: Übernahme der Metzgerei Hils in Endingen als Filiale
  • 1997: Integration der aus Platzgründen ausgelagerten Produktionsräume in neuen, eigenen Räumen auf dem Stammgelände
  • 2007: Renovierung der Endinger Filiale, 2012 Eröffnung der Online-Präsenz
  • 2013: 7 Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit